Welche Stromverteilung für 2 x 2 3S-Lipo --> 6S-Setup?

      Welche Stromverteilung für 2 x 2 3S-Lipo --> 6S-Setup?

      Hi,

      ich bin neu was Modellboote angeht und habe mir ein TFL Genesis im Bausatz gebaut.

      Ich habe das Problem, wenn ich 2x 3S 5000mAh XTRON 30C fahre, dass die Zellspannung ziemlich schnell einbricht, weil das Boot mit dem Setup wohl nah am Maximalstrom der Akkus fährt.
      Als Abhilfe würde ich gerne 2 Akkus parallel und die beiden Doppelakkus in Reihe schalten, dem Boot schadet etwas Gewicht mMn. eh nicht. Die derzeit verwendeten XT90S werden schon leicht warm, deswegen traue ich mich ehrlich gesagt nicht, selbst einen parallel-Adapter zusammenzupfuschen. Bei meinen Quadcoptern verwende ich für so etwas Power Distribution Boards, allerdings in wesentlich kleinerem Massstab. Gibt es sowas auch für Boots-Anwendungen >200A?

      Setup:
      Leopard 4082 2000kV
      Hobbywing Seaking Pro 160A
      45mm Graupner 2-Blatt Kunststoffschraube (zum Testen)
      2x 8400mAh 3S 30C Akkus und als Zweitsatz eben 4x 5000mAh 3S 30C Akkus, derzeit alle mit XT90S

      Bei meiner Suche habe ich nur das hier gefunden:
      offshoreelectrics.com/proddetail.php?prod=hef-h%230007
      Das war mir aber etwas zu teuer. Gibt es so etwas auch in günstig?

      Danke schon mal und viele Grüße
      Andreas
      Nabend Andi,
      erstmal willkommen im TFL-Hafen :thumbup: !!!

      Zum Thema....
      1. Diese komischen Boards brauchst Du nicht. Sind nur teuer.
      2. Alle XT90-Verbindungen würde ich raus schmeißen und gegen anständige Goldis 5,5mm oder 6mm ersetzen.
      3. Was Du brauchst sind nen paar anständig gelötete Y-Kabel.
      Das jetzt mit Worten zu beschreiben wird jetzt nen Roman. Erinner mich morgen Abend nochmal daran evtl. bekomme ne Skizze / PDF gebacken.
      Wird heute leider nix mehr.
      Is aber alles keine Hexerei.

      Der 160-er Pro ist nen gutes Arbeitstier, trotzdem würde ich ihm aber noch 4 St. 1000-er Zusatzelkos verpassen.
      Kommt der Teillastfahrt zu gute und kompensiert etwas mehr Kabellängen.

      Gruß,
      Ingo
      Hi Andi,
      willkommen hier.
      Bei größeren Booten kommst du um einfache Goldstecker nicht rum, Du brauchst zwar jetzt am Anfang etwas mehr aber dann kannst du alles miteinander verbinden.
      Ich habe überall 6mm Stecker, vom Auto mit 2s bis Boot mit 6s und wenn ich möchte kann ich die 5 Autoakkus einfach als 10s ins Boot legen.

      6s Patscht ja beim Anschließen schon anständig, die Stecker machen da nicht ewig. Mit den Goldsteckern ist ein Anti Blitz leicht nachgerüstet.
      Bilder
      • IMG_8575.JPG

        327,73 kB, 1.500×1.000, 14 mal angesehen
      • IMG_8576.JPG

        388,89 kB, 1.500×1.000, 14 mal angesehen
      Grüsse Maik

      Geduld ist die Kunst,
      nur langsam wütend zu werden. 8)
      Nabend Andi,
      vergiss die XT-Stecker in jeder Form und Größe und nimm normale Goldis.
      So wie Maik meinte 6mm oder wie ich bevorzuge -> 5,5mm.
      Wegen der Packverschaltung.
      Zum Zeichnen hab ich heute keinen Bock mehr, durfte das den Tag über schon fast 10h machen...
      Im Anhang nen paar entsprechende Bilder.
      Sind zwar im Bsp. 5S-Packs aber das sollte ja Wurscht sein.
      Also!!
      3S + 3S in Reihe verschalten -> 6S. Passt ja ganz gut pro Seite. Dann musst Du Dir je ein Y-Kabel löten -> also für Plus und Minus.
      Das Y-Kabel kommt dann je Seite an Plus und Minus.
      somit hast Du die gewollte 6S2P - Schaltung.
      Mit den Y-Kabeln dann jeweils in den Regler -> fertch :thumbup: .
      Bitte dran denken -> 6S knallen schon nicht schlecht.
      Also, so wie Maik empfohlen nen Antiblitzwidestand mit bei löten. Gibt es bei Maik im Shop unter Regler -> Zübehör.
      Da sind auch gleich Bilder zum Anbau mit bei.
      Die Y-Kabel nicht unnötig lang machen. Halt so, dass sie vernüftig über den Tunnel passen und Du die Akkus noch verschieben kannst.
      Also Kabelquerschnitt reicht da 4mm² aus. Da Paralelschaltung kommen unterm Strich fette 8mm² raus.
      Hoffe, das Gepinsel und die paar Bilder helfen Dir.
      Weitere Fragen gerne. Kann ich baer erst ab Montag beantworten, da ich von morgen Mittag bis Sonntagabend in ner I-Net freien Zone bin :whistling:...

      Gruß,
      Ingo
      Bilder
      • DSC00099.JPG

        150,18 kB, 1.024×768, 11 mal angesehen
      • DSC00100.JPG

        156,74 kB, 1.024×768, 11 mal angesehen
      • DSC00101.JPG

        77,66 kB, 1.024×768, 11 mal angesehen
      • DSC00102.JPG

        182,03 kB, 1.024×768, 11 mal angesehen
      Hab jetzt 7mm Bullets und neue Akkus gekauft, weil mir das Parallelschalten nicht geheuer ist.

      In dem Zug kommt ein neuer Empfänger mit GPS, 5 Elkos und drastisch kürzere Kabel rein.

      Danke für Eure Hilfe.


      Edit:

      Wenn ich schon ein Thema offen hab:
      Ich hab immer ein bisschen Wasser im Boot und vermute, dass es über die Ruder-Halterung reinkommt. Wie dichte ich da hinten am besten ab? Hab ein Offset Ruder von RC Boat Bitz dran, aber die Anbringung ist wie beim RTR.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andidi“ ()

      Wenn du ein Lipo falsch anschliesst merkst du das sofort =O

      Wenn ich meine Teile hinten verschraubt haben stelle ich das Boot auf den Antrieb und haue Sprühlack rein, der ist schön dünnflüssig, kraucht in alle Ritzen und die Schrauben sind auch wieder gut zu lösen.
      Grüsse Maik

      Geduld ist die Kunst,
      nur langsam wütend zu werden. 8)
      Nabend Männers,
      Ihr werde jetzt vielleicht lachen.
      Bei mir geht das aber immer ohne Zusatz von "Geschmacksverstärkern und Farbstoffen" :saint: .
      Ich nehm nur handelsübliche gut (!!) gestanste Unterlegscheiben und die werden grundsätzlich mit der scharfkantigen Seite zum Heckspiegel hin verbaut. Die scharfen Stanzkanten pressen sich ins Laminat und vorausgesetzt, richtig angezogen is das dicht.
      Ok, bei etwas verbohrten / großen Löchern hab ich auch schon doppelseitiges Klebeband genommen -> so wieMicha geschrieben hat.
      Bekanntlich führen halt viele Wege nach Rom :thumbsup: !!!

      Gruß,
      Ingo
      Ich hab gestern mit dem Endoskop und diversen Steckschlüsselverlängerungen die Heckanbauten abmontiert und mit Klebeband abgedichtet. Ich brauch definitiv ein größeres Boot ;)

      Danke nochmal für die Tipps.

      Edit:
      Gestern hat das Boot den ersten Testlauf sehr gut überstanden. Ich hatte mit oben genanntem Setup gute 90km/h auf dem GPS, Motortemperatur maximal bei 45°C.
      Nun würde ich gerne eine schärfere Schraube (hab Graupner Props bis 53mm daheim) fahren, allerdings springt das Cat mit der 45x1.4 bei Gasstößen im 45° Winkel aus dem Wasser und dreht sich auch ziemlich um die Längsachse, einmal ist es sogar in Bauch oben geendet.
      Ich denke, dass ein größerer Propeller nicht allzu viel Gutes bringt. Ich würde jetzt versuchen, einen 45mm Propeller mit größerer Steigung für mehr Strahlgeschwindigkeit zu fahren, die gibt es leider nicht aus Kunststoff, d.h. Ausprobieren wird gleich teuer. Ich hab auch nicht mehr allzu viel Gewinde auf der Flex-Welle über, vielleicht lieber eine 3-Blatt?
      Was meint Ihr?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andidi“ ()