Planung eines 1 m Monos

      Planung eines 1 m Monos

      Hallo Zusammen,

      ich suche nach gewissen Faustregeln für den Aufbau eines 1 m Monos mit einem versetzten Ruder.

      Leider bin ich bis jetzt nicht zufriedenstellend fündig geworden.

      Vielleicht kennt jemand eine Quelle zum nachschlagen.

      Die Fragen, die mich beschäftigen:

      Schwerpunkt 33% der Rumpflänge oder Lauffläche?

      Wie definiert man Lauffläche? Ist das die Wasserlinie bei Stillstand?

      Strut immer so tief wie möglich beziehungsweise 2 mm über dem Kiel?

      Länge des Struts 10 % der Rumpflänge oder Lauffläche? Sind die 10% bis Anfang oder Ende des Propellers gemeint?

      Wie weit muss das Ruder aus welchen Gründen nach Rechts versetzen?

      Eintauchtiefe des Ruders? 3 x Propdurchmesser oder so?

      Freundliche Grüsse

      Laurenz
      Hallo Laurenz,
      deine Ideen passen alle.
      Schwerpunkt ist ca. 33% der Bootslänge, wenn Trimm Klappen dran sind ist dein Boot länger. Lass dir die Möglichkeit offen mit dem Akku den Schwerpunkt zu steuern, das geht meist nur wenn der Akku hinten verbaut ist.

      Wasserlinie brauchst nicht Du Fährst doch, hatsche das Boot macht beim Fahren eine gute Figur.
      Strut schön tief einbauen, so das strömendes Wasser aber nicht hängen bleibt, der Prop soll ja nach vorne drücken und nicht nach oben.
      Antrieb ca.10% der Bootslänge 1cm mehr oder weniger spielt nicht die Rolle.
      Das Ruder darf beim Lenken nicht den Propeller berühren, das Ruder soll neben oder leicht hinter den Propeller, hinterm Ruder sind Wirbel.
      Wenn das Ruder rechts ist mag das Boot keine Linkskurven weile das Ruder wenig Kontakt hat, das Ruder ist das was das Boot in der Spur hält also lieber 2cm länger als zu kurz.
      Grüsse Maik

      Geduld ist die Kunst,
      nur langsam wütend zu werden. 8)
      Hallo Laurenz!


      Vor diesen und ähnlichen Fragen stand ich auch vor einiger Zeit,ist aber nun alles durch und das Meter-Mono rennt wie's böse!

      Maik hat ansich schon alles gesagt,aber was das links-& rechts fahren angeht kann ich so ned zwingend unterschreiben,zumindest wenn ich von meinem Boot ausgehe. Hab ja auch Ruder rechts,aber dem Boot ist das reichlich egal wenn's um das Kurven fahren geht,egal in welche Richtung. Wobei dabei sicherlich auch die Ruderblattlänge eine entscheidende Rolle spielt.

      Ich schätze mal dass das unter Umständen auch vom U-Schiff und dessen V-Winkel abhängt...was für'nen Rumpf haste denn da am Start?

      Vielleicht kann man dann bissl genauer "sinnieren"...


      Gruß...Nico
      Possum,sed nolo!(Ich kann,aber ich will nicht!)

      :evil: Member of "Team Waffenschmiede Ost" :evil:
      Hallo Nico,

      der Rumpf ist eine Racemaster.
      Hardware:
      Strut MTC3 10.5 cm bis Anfang Propeller (Strut unterkannte 2 mm über Kiel)
      Ruder TFL Ausleger 180 mm
      keine Trimmklappen oder Finne
      Propeller: 45 bis 50 mm Steigung 1.4 bis 1.6
      Motor: 1500 U/Volt/8s

      Ich möchte das Boot für möglichst hohen Geschwindigkeit auslegen. Kurvenverhalten ist Sekundär.

      FG

      Laurenz
      Das schaut doch so gut aus, Du hast anständig Drehzahl um einen nicht zu große Propeller zu brauchen.
      Den mit großen Props. am einmotorigem Mono kann man nicht viel erreichen.

      Nico,
      ich vordere dich zu einen Renne auf Zeit heraus.
      10 Runder um Bojen
      ich fahre rechts rum und Du links.
      Möge der schnellere Siegen.


      Grüsse Maik

      Geduld ist die Kunst,
      nur langsam wütend zu werden. 8)
      Oh man Maik...was wird das jetzt hier?!?

      Meine Wettbewerbsmono's gehen links gen Null,also bescheiden,aber ich hab das Gefühl das die Aggressor mit links keene Probs hat(ob Du's jetzt glaubst oder nicht)...aber gehört hier ned her.

      An den Themenstarter:

      Schnelles Mono für geradeaus und Ruder rechts? Ich wär da eher Richtung langer Antrieb und Ruder Mitte gegangen(ggf. leicht aussermittig versetzt wegen Propwalk)...heißt ja bei sehr schnellen Booten nicht umsonst "Länge läuft".

      Aber ich klink mich hier jetzt aus...will ned fremde Threads verunstalten...ciao...
      Possum,sed nolo!(Ich kann,aber ich will nicht!)

      :evil: Member of "Team Waffenschmiede Ost" :evil:
      Hallo Nico,

      ich verstehe den Zusammenhang nicht mit "Länge läuft" und Ruder rechts.

      Der Antrieb ist momentan 10,5 cm (ca 10.6% der Rumpflänge) bis Propanfang geplant.

      Bei der anderen Racemaster habe ich das Ruder mittig. Der Propwalk ist da deutlich zu spüren.

      Ich dachte, ich versuch es mal rechts.

      Aber wie viel und weshalb wie viel rechts weiss ich nicht.

      Deshalb mein Thema Faustregeln.

      Vielleicht kannst du "leicht aussermittig" erläutern.

      FG

      Laurenz
      Moin Laurenz,

      "Faustregeln" hin oder her, es sind Richtwerte auf die zu achten ist. Aus meiner schmalen Erfahrung (2,5 Jahre aber 7 Mono-Rümpfe) läuft jeder Rumpf anders. Selbst wenn du den selben Rumpf nimmst, wird sich das Fahrverhalten und auch die Drehwirkung des Propellers auf den Rumpf schon ändern, indem du die Gewichtsverlagerung auf der Längsachse veränderst. Umso "nasser" (Gewicht zum Bug) du sie einstellst desto stabiler das Fahrverhalten.

      Aber Vorsicht; zu viel Gewicht nach vorne und dein Rumpf dreht bei etwas Speed nicht mehr hinten, sondern in der Mitte bis vorne! Also unfahrbar!!! :thumbdown:

      Nächster Nachteil: Umso "nasser" desto mehr Strom wird gezogen. ;( Kann deine Elektronik fressen! (wenn ich richtig geschaut habe, ist die Racemaster ohne Stufe. Also sowieso höherer Strombedarf.)

      Bei den Einmotorigen kannst du nur mit gegenläufiger Rudereinstellung einen "Geradeauslauf" erreichen. Ein rechtsläufiger Prop (Standard) erfordert immer eine leichte Rudereinstellung nach links (umgekehrt bei Links-Prop). Du kannst das bei deinem Rumpf gerne ausprobieren, wo das Ruder mittig sitzt.
      Wenn du einen Rechts-Prop einsetzt macht es Sinn das Ruder nach rechtszu setzen. Ist aber nur sekundär, da dieser Einfluss recht gering ist. Du wirst immer noch das Ruder leicht nach links stellen müssen um geradeaus zu fahren. Umso weiter das Ruder nach rechts, desto weniger linkseinschlag. Endgeschwindigkeit nimmt die ganze Klamotte auch noch!
      Aber häng dich nicht an diesem kleinen Detail auf, es wird dir nur den Kopf zum "rauchen" bringen. :D

      Lange rede kurzer Sinn: Probieren geht über studieren!!!

      Wie du oben schreibst, geht es dir nur um den Speed geradeaus?
      Nimm doch einen Kat-Rumpf. Zwei Motoren (gegenläufig) und du brauchst dir über das Ganze zuvor keinen Kopf mehr machen. :thumbsup:

      Mir persönlich geht es nur um das "schnell um die Ecke kommen". 8)
      Deshalb kommt mir nichts anderes ins Haus, ausser Monorümpfe.

      Ob dich mein Kommentar weiter bringt ?!?


      Grüße aus dem Emsland
      Marcel
      Shit happens but christmas is coming!
      Hallo Marcel,

      vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast.

      chronologisch:

      - über die Gewichtsverteilung/Schwerpunkt habe schon gelesen und ein wenig Erfahrung gesammelt.
      Wenn das Boot nicht wippt, bei einem Sprung nicht heck- oder frontlastig landet, dann ist man glaube nah an einem sinnvollen Schwerpunkt( ich habe fast nur "Rauhwasser" Erfahrung).
      Vielleicht weisst du, wie sich der Schwerpunkt verlagert, wenn der Antrieb länger wird. In meinem Fall con 7.5 af 10.5cm.

      - Elektronik habe ich grosszügig dimensioniert. dopp. Wakü, 300A Regler, lehner 2250/8 HiA, 60c Zellen

      - Der Punkt mit dem Ruder-Trimm interessiert mich am meisten. Ich stimme deiner Aussage zu.
      Meine Erfahrung ist, wenn das Ruder nach Links getrimmt ist, dann ist der Widerstand im Wasser umso grösser. Es verhält sich wie eine leicht angezogene Handbremse.
      Frage: ist es möglich über Dimensionierung und Positionierung des Ruders das auszugleichen?

      - Bin auch an meinem ersten Cat. Ich habe noch eine HPR 06 aus der "Vor-Bullet Proof Ära"(über 10 Jahre). Die Anweisung von HPR war über 120 ist aus Stabilitätsgründen beim Abflug nicht empfohlen.
      Diese werde ich auf Fahrspass und Laufzeit probieren zu trimmen in einem preislich "vernünftigen" Rahmen.
      Wenn ich den Enthusiasmus nächstes Jahr immer noch habe, dann werde ich mich vielleicht an einen schnellen Cat heranwagen.

      FG

      Laurenz
      Tach!


      Eine Frage...wie bist auf die Idee gekommen bei nem Mono was hauptsächlich für Topspeed geradeaus gedacht sein soll das Ruder nach rechts zu versetzen?

      Fände ich suboptimal da Du damit ja ne aussermittige Bremse an den Rumpf bastelst,wirkt ja bei Wasserverdrängung wie ein Drehpunkt um den das Boot immer nach rechts will...man verbaut bei Ovalbooten ja nicht grundlos das Ruder rechts und auf die Seite noch ne Turnfin.

      Wenn Du so schnell geradeaus fahren willst musst das Ruder bestimmt immer gut nach links trimmen bzw nachtrimmen/gegenlenken,bremst natürlich wieder und dreht die Ströme hoch.

      Und um mal zu Deiner Grundideen-Suche bzw Richtwerten was beitragen zu können guckst Du hier:

      rc-raceboats.de/special/Beginner E-Powerboat.pdf

      Was ich mit "Länge läuft" meinte war bezogen auf Antrieb und Ruder mittig...einfach nochmal richtig lesen und nicht alles aus dem Kontext reißen. ;)

      Soll heißen wenn man mal'n bissl ein Augenmerk auf die Physik hat stellt man fest dass der Ruderausleger quasi wie'n Hebel wirkt und die Nase versucht unten zu halten...sieh Dir mal einige SAW-Boote an...da werden z.B. bei Kats auch nicht ohne Grund sehr lange Trimms und Ruderausleger gefahren denn ab bestimmten Geschwindigkeiten steigt die "Nase" mal ganz fix auf.

      Zur Schwerpunktangabe von Marcel kann ich soviel sagen...die 30-33% der Rumpflänge(vom Heckspiegel gemessen) sind da auch nur'n Richtwert,gerade wenn ein Boot aber "unterrumpft" ist,sprich mörder Dampf hat und sehr schnell werden soll landen die Akkus auch mal viel weiter vorn. Ist in der Aufgleitphase zwar bissl gewöhnugsbedürftig,aber bei Topspeed bleibt der Rumpf aber stabiler da mehr Gewicht auf der Nase.
      Antrieb & Ruder aussermittig meinte ich wie folgt: Trimm(bzw Welle) ca. 0,5-1cm nach rechts versetzen wenn man von hinten auf den heckspiegel schaut,Ruder natürlich so dass das Blatt genau mit der Probnabe fluchtet. Macht man schon seit geraumer Zeit um dem Probwalk entgegenzuwirken.

      Und die Antriebs- und/oder Ruderausleger-Länge 10% der Rumpflänge ist seit der Einführung potenter Brushless.-Antriebe(siehe Mehrpoler-Inrunner)auch schon eher überholt,da geht man schon eher Richtung 12-15%(sieht man schon ne Weile bei den Mono A & B).

      Und zum Vorschlag Kat zum schnell fahren...is cool,ohne Frage,aber beim Mono sieht man das seltener und irgendwie ist der Reiz da schon extremer das hinzubekommen. Das es geht hat Ralf Moser in SPanien(oder Italien?) mit seiner Virus gezeigt,da standen über 170km/h auf'm Tacho. :D

      Hmm...hab ich irgendwas vergessen? Ich grübel nomma ne Runde,wenn mir noch etwas einfällt lass ich es Dich wissen falls Interesse besteht...


      greetings...Hell


      Possum,sed nolo!(Ich kann,aber ich will nicht!)

      :evil: Member of "Team Waffenschmiede Ost" :evil:

      Post was edited 1 time, last by “Hellsing” ().

      Moin,

      ich denke Nico hat zusätzlich alles noch genauer erläutert.

      Zur Dimensionierung:
      Ich gehe davon aus, um so größer das Ruder desto weniger Trimmung. Wird aber immer mehr zur "Handbremse".

      Um schneller zu werden, mehr U/min oder Prop verändern, also mehr Propwalk.

      Diese Kräfte werden immer gegeneinander wirken!!!

      Du kannst uns ja auf dem laufenden halten, wie deine Erfolge "die Physik zu überlisten" verlaufen.

      Grüße,
      Marcel

      Noch kurze Anfügung: Bei drei von den sieben Rümpfen habe ich aufgegeben weitere Versuche zu unternehmen. Schon ein aussergewöhnliches Hobby.
      Shit happens but christmas is coming!

      Post was edited 1 time, last by “MarcivomBerg” ().

      Hallo Zusammen,

      @Hell: Vielen Dank für dein Post. Ich bin mit dem Begriff "Länge läuft" auf dem Schlauch gestanden.

      Der Link hat nicht funktioniert, aber ich glaube, dass ich das Dokument kenne. Im Kapitel Ruder steht glaube ich "mach was der Hersteller sagt"

      Dein Vorschlag interessiert mich, da er mir logisch erscheint.

      Gerne würde ich mehr Informationen dazu haben.

      - muss der Motor bei einem versetzten Antrieb auch versetzt werden oder soll die Welle ein "S" machen?

      - Die Trimmung für geradeaus erfolgt dann über Gewichtsverteilung im Boot;also Akku weiter nach Links zBsp? Wenn ja müsste der Akkuhalter auf beiden Achsen verstellbar sein?

      - Oder erfolgt die Trimmung nur über den richtigen Propeller?

      - Wesentliche Tipps für das Vorhaben?

      @Ingo:

      Ich hatte den Rumpf vor der Idee. So simple as that.

      Letzten Sommer habe mit diesem Rumpf 96 kmh hinbekommen.

      Auf Youtube habe ich den Rumpf mit ca. 110 kmh gesehen.

      Mein Eindruck war, da geht noch mehr.

      Weil ich das Boot ein wenig kenne, ist es für mich ein Projekt zum lernen und weiterkommen.

      Irgendwo zwischen 120-140 zu landen sollte doch möglich sein.

      Wie sieht denn ein SAW Monorumpf überhaupt aus?

      @Marcel

      ich versuche eher die Physik zu respektieren als zu überlisten.

      Vielen Dank

      FG

      Laurenz

      Post was edited 1 time, last by “loza” ().

      Hallo Laurenz!



      Wenn man den Antriebsstrang etwas nach rechts versetzt dann natürlich auch den Motor.

      Du sagtest Du kennst die "Tips für Beginner"...da steht z.B. auch drin das ne Welle ansich nie ein "S" machen sollte(übrigens...Link ist wieder verfügbar).

      Trimmung für geradeaus über'n Propeller wird wohl nicht gehen,mit'm Prop kannst zwar den Lift des Hecks beeinflussen und je nach Blattprofil etc ob das Boot von Anfang an übel schiebt,aber mehr auch nicht.

      Wegen Geradeauslauf trimmst halt leicht mit dem Ruder gegen im schlimmsten Fall...kannst natürlich auch die Akkus weiter nach links packen. Positiver Nebeneffekt der Akkuposition weiter links ist dass Du so auch dem Propwalk entgegenwirkst.

      Ob Du nun ne Akkuschiene verbauen willst bleibt Dir überlassen,dann solltest Du Dir aber auch was überlegen um diese seitlich verschieben zu können falls nötig. Ich hab in meinem 1m-Mono z.B. 2 starre Akkuschienen(sprich Auflagen)die komplett mit Hakenband von Klett beklebt ist,die Flauschseite ist an den Akkus(5cm-Klettvariante vom Maik...halt Bombe das Zeug!). Um die Akkus zusätzlich sichern zu können hab ich pro Akku nochmal 2 Klettschlaufen die unter den Schienen durchgeführt werden...so kann ich großzügig mit dem Schwerpunkt variieren.

      Wobei ich bei meinem Mono nie unter 35% der Rumpflänge lande,waren auch schonmal 40%.... :whistling:

      Was vielleicht ne Option für sauberen Geradeauslauf bei Topspeed wäre ist ne Art Laufschuh am Heck...sieht man immer häufiger bei schnellen bzw übermotorisierten Monos.




      Des Weiteren hattest Du ja mal Deine bevorzugten Propeller angesprochen...50mm bei Deiner angepeilten Lastdrehzahl? Recht sportlich...aber Versuch macht kluch! ;)


      Das war's erstmal für heute...

      Gruß...Nico
      Possum,sed nolo!(Ich kann,aber ich will nicht!)

      :evil: Member of "Team Waffenschmiede Ost" :evil: